PHILOSOPHIE >>

.

LERNEN IST LEBENSWICHTIG


Dies gilt für alle Lebewesen. Lernen ist Bedingung und Chance.

Im psychologischen Diskurs lassen sich behavioristische, kognitivistische und konstruktivistische Theorien des Lernens unterscheiden.

 

Definition von Lernen als »der Vorgang, durch den eine Aktivität im Gefolge von Reaktionen des Organismus auf eine Umweltsituation entsteht oder verändert wird«

• Lernen als Aneignung von Wissen durch Instruktion oder Schulung (schulisches Lernen).

• Davon abzugrenzen ist das Lernen von Verhalten. Lernen von Verhalten ist ein

   Erfahrungsprozess, der zu einer relativ stabilen Änderung des Verhaltens

   führt. Die Verhaltensänderung kann nicht durch temporäre Zustände, Reifung oder

   angeborene Reaktionstendenzen erklärt werden.

Um Lernen in Verhalten umzusetzen, braucht es Motivation.

• Durch Lernen verursachte Verhaltensänderungen sind nicht immer permanent.

   Löschung und Umlernen können erlerntes Verhalten modifizieren.

 

Voraussetzungen für Lernen

Organismusvariablen:

• Wahrnehmungsfähigkeit

• Aufmerksamkeitsfokussierung und Aufrechterhaltung der Aufmerksamkeit

• Gedächtnisleistungen

• Ausreichende Intelligenz

• Genügend grosse Motivation und Gelegenheiten

Umweltvariablen:

• Stimulation durch Umgebung

• Bindungssicherheit zu relevanten Bezugspersonen

 

Aufbau von Verhaltensdispositionen

Biologisch-genetischer Verhaltensaufbau

• Reflexe

• Instinkte

• Prägung

• Reifung

Erfahrungsbasierter Verhaltensaufbau

• Konditionierung

                               • Kognitives Lernen

 

 

Angebot im Bereich Lernen- und Lernverhalten

In einem Tages- oder Wochenend-Seminar klären wir die Hundehalter über die verschiedenen Lernmethoden und Lernmodelle umfassend auf. Erarbeiten die möglichst besten Modelle individuell auf und setzen diese danach in die Praxis um. Begleitet und Videographisch unterlegt vermitteln wir die einzelnen Bausteine zur Erfolgreichen Hundeausbildung.