HARRY MEISTER >>



 

PERSÖNLICH


Ich bin Harry K. Meister und hatte das Glück in einer einfachen, ländlichen Region mit vier Geschwister aufzuwachsen.

 

Im Zeichen des Steinbock geboren 28.12.1958.

Im chinesischen Horoskop, bin ich ein Hund. Zuverlässigkeit aber auch grosse Eifersucht vereinen sich im HUND. Nichts ist ihm so verhasst wie rücksichtloses und unanständiges Verhalten. Heilig sind ihm Mitgefühl und Bescheidenheit.

 

Schon als kleines Kind interessierte ich mich für Tiere und die wunderbare Natur. Oft schleppte ich Mäuse oder Frösche in meinem Schulranzen mit nach Hause. Die Hefte und Blätter lose in der Hand, so dass Lehrer und Eltern keine Freude an mir hatten.

 

Als kleiner „Wölfli“ sammelte ich Blätter, Beeren und Pflanzen, wie die heutigen Kinder Panini-Bildchen. Später als „Pfadfinder“ durchquerte ich mit meinen Freunden die Wälder und erfreute mich an der wunderbaren Vielfalt der Natur. Nicht selten „rettete“ ich verletzte Tiere, indem ich sie nach Hause brachte und gesund pflegte. Nicht immer zur Freude meiner Familie. Besonders dann nicht als unser Haus von Läuse befallen war und mein Vater den Kammerjäger bestellen musste.

 

 

Ein Hund, den man auf den Schultern trägt, fängt kein Wild.

Aus dem Senegal
 

 

Leider hatten wir in der Familie wenig Zeit für einen eigenen Hund. Meine Eltern arbeiteten sehr viel. Auch sind wir öfters umgezogen. Dennoch hatten wir einmal einen kleinen schwarzen Pudel, der machte uns aber gar keine Freude. Er kläffte, schnappte alles und war absolut nicht erzogen. Ganz ehrlich, ich hatte keinen Bock, mich dieser schwarzen Bestie zu widmen. Viel lieber träumte ich vom Wolf, oder einem Adler. Beide Tiere waren seit Kindsbeinen meine Wappentiere. Die Faszination Wolf liess mich bis Heute nicht mehr los.

 

Mein erster eigener Hund war Clarissa v. Städelihof, einer wunderschöne und herzensliebe Rottweilerhündin. Hunderte von Stunden und Überlegungen führten zu diesem Rassehund. Und bis Heute habe ich diesen Entscheid nie bereut. Ein Hund mit all seiner Urtümlichkeit, Sensibilität und Charakterfestigkeit, passte genau zu meiner Vorstellung. Wie alle Neuhundehalter machte auch ich viele Fehler und erkannte selten die Signale meines Hundes. Selbst als ich mit Clarissa zum Hundeklub ging und die dort vermittelten „Tips“ unreflektiert umsetzte, wurde nicht alles besser.
 

 

"Es ist, als hätte der Hund zwei Seelen in seiner Brust;
eine ist die wilde, atavistische, die unbändige,

die an das raue Leben eines Großwildjägers in freier Natur angepasste;
die zweite ist die von uns Menschen gezähmte und domestizierte,

von Kultur und Zivilisation (noch nicht zu Ende) geformte."
Erik Zimen.
 

 

Zum Glück bin ich so wie ich bin. Schon sehr bald erkannte ich die vielen unschönen Dinge in der Hundeausbildung. Ich machte mich auf die Suche, nach mehr Wissen, nach mehr Hintergrund und nach mehr differenzierten Lösungen. Hundefreunde aus der ganzen Welt durfte ich auf ihrer Arbeit mit Hunden begleiten. Unzählige Kurse, Seminare und Schutzdienstausbildungen führten mich zur Zucht und die unglaubliche Welt der Verhaltenskunde.

 

Bis heute lässt mich mein Wissensdurst und diese Faszination nicht mehr los und treibt mich täglich an, neue Strukturen und Funktionsweisen zu entdecken. Mein persönliches Bestreben ist es, meine neuen Erkenntnisse in den Hundealltag einzubinden und transparent weiterzuvermitteln, ganz zum Wohle der Hundeerziehung- und Ausbildung.